Zwergenschön auf den Hund gekommen

Heute möchte ich gern mal meine neuen Hundehalsbänder zeigen, die ich schon vor einer Weile genäht habe; sie sind mit mir im März nach Dortmund zur Creativa gereist.. das war ein so aufregender und besonderer Tag für mich, an dem sich für mich persönlich Einiges geändert hat, im Inneren, zum Guten. Diese Reise hat mir aus mehreren Gründen sehr gut getan, ich habe mich was getraut, was mich einfach stärker gemacht hat und stolzer und dazu habe ich noch ganz tolle Menschen getroffen  – nicht das letzte Mal, denke und hoffe ich

Aber zurück zu meinen Halsbändern!

Entstanden sind  sie wieder mit echtem Rindsnappaleder – ich habe immer noch soviel Leder, das ist Wahnsinn.. ich kaufe schon lange kein echtes Leder mehr nach, sondern nähe nur noch meine Reste von früher auf… heutzutage gibt es soviel tolles Kunstleder, dass man echtes Leder wirklich nicht mehr braucht; es lässt sich meistens auch viel viel besser nähen, weil es weniger dick ist und gutes Kunstleder hat eine tolle Haptik. Und für die Tiere ist es ein großer Unterschied.. und für mich selbst ebenso.

Hier sind die Beiden Halsbänder – genäht für einen wirklich ganz besonderen Hund, der nach langem Kampf endlich da sein darf, wo er hingehört, es war eine ganz schöne Zitterpartie. Nun ist die kleine Maus da, wo die Liebe ist.. manchmal macht die *Hoffnung* eben doch noch Sinn! God BLESS You..

Hier mit einem meiner Lieblingswebbänder – Arthur Frosch von Zwergenschön!

Natürlich müssen es zwergenschöne Webbänder sein, alles andre wäre ein No-Go gewesen.

Und „nen scheiss muss ich“ – so passend und ich liebe dieses Webband wie verrückt!